„Unser“ Gründerzeit-Haus hat im letzten Jahr (2019) den Besitzer gewechselt und gehört nun der Jakob Mähren Wohninvest Prio AG.

Vor kurzer Zeit wurde ohne ausreichende Information für die Hausbewohner mit Bauarbeiten begonnen – was mit dem Haus geschehen soll, ist unklar. Das sorgt für eine große Verunsicherung in der Hausgemeinschaft. In Verbindung mit der erwarteten profitträchtigen Umwandlung in Eigentumswohnungen schürt das darüber hinaus große Ängste, was mit uns als langjährigen Mietern fremdbestimmt passieren soll:
Im Hause lebt eine hochbetagte Dame seit 1946 - sie ist 1945 in den Kriegswirren als siebenjährige Vollwaise aus Ostpreußen nach Berlin gelangt und hat hier Heimat gefunden. Nicht vorzustellen, was es für einen Menschen in dem hohen Alter bedeutet, erneut seine Wurzeln zu verlieren.

Auch andere Hausbewohner verknüpfen ihre Biografien mit ihrer Wohnung, Kinder wuchsen heran – Kindergarten, Schule, Studium – eben ihrem „Zuhause“. Auch das ungestörte Musizieren ist ein hohes Gut!

Wir wollen hier wohnen bleiben und haben uns dem Netzwerk 200Häuser angeschlossen!