Wir sind einige Bewohner*innen der Monumentenstraße 1 und leben seit 5, 10, 20 Jahren als Nachbar*innen im Schöneberger Nordkiez.

Innerhalb der letzten 10 Jahre hat sich ein reger Austausch im Haus entwickelt, vom kleinen Schwätzchen im Treppenhaus bis zu gegenseitigen Partyeinladungen und kulinarischen Abenden. Vor allem in Pandemiezeiten ist es für uns eine große Bereicherung, solidarische Nachbarinnen zu haben. Alle von uns haben Tätigkeitsstätten und soziale Strukturen im Umfeld und sind tief auf der Schöneberger Insel verwurzelt.

Unser Haus wurde um 1900 erbaut und liegt im Milieuschutzgebiet. Der letzte Verkauf ging 2013 an die bonum donum GmbH und die Umwandlung in Eigentumswohnungen wurde 2016 auf Basis des Ausnahmetatbestand § 172 BauGB, hier Veräußerung von Wohnungen für die Dauer von 7 Jahren nur an die Mietenden, beantragt.

Auf der Webseite des Eigentümers (bonumdonum.de) kann man einen Eindruck dessen bekommen, was unserem Haus höchstwahrscheinlich bevorsteht: Eine luxuriös möblierte Wohnung von 56 m 2 in Neukölln wird für 1500€/Monat zur Miete angeboten (Stand 06/21).

Milieuschutz schütz uns nicht! Wir möchten in unserem Kiez bleiben und wünschen uns spekulationsfreien Wohnraum ohne Verdrängung von Mieter*innen!

Wir möchten mit allen sich in Umwandlung befindlichen oder bereits umgewandelten Häusern sichtbar werden und für ein buntes, bezahlbares Berlin kämpfen!